Klettersteig gehen mit der Familie

Erlebnis-Klettersteige sind ein Abenteuer für die ganze Familie. Der Weg über schwankende Seilbrücken, schmale Eisenstifte und ausgesetzte Leitern schulen Trittsicherheit und Motorik der Kids. Wir zeigen, worauf es ankommt in den Eisenwegen mit Kindern, damit Berge Spaß machen. 

Aufmacher variante

Als traumhaft-sportliche Linie zieht sich der Stuibenfall-Klettersteig bei Umhausen im Ötztal nach oben. Immer wieder im Blick: der imposante Namensgeber des Steigs – der Stuibenfall. Er schlägt mit satten 159 Metern Fallhöhe zu Buche und ist Tirols höchster Wasserfall. Im Klettersteig selber müssen „nur“ 190 Höhenmeter erkraxelt werden. Eine überschaubare Höhendifferenz, die mit Kindern in gut 1,5 Stunden zu schaffen ist. Für Zu- und Abstieg sind noch einmal ca. zwei Stunden bei gemütlichem Tempo einzukalku- lieren. In Summe ein Ausflug, der mit Brotzeitpausen und Entdecker-Abstechern ein schönes Halbtagsprogramm ergibt. Im Übrigen ein Zeitfenster, bei dem der Spannungsbogen für Kinder nicht abbricht. Die Schwierigkeiten bewegen sich in der Hauptsache im unteren B-Bereich (Anmerkung der Redaktion: Die Schwierigkeitsbewertung nach Schall geht von A (leicht) bis F (extrem schwierig) – mehr Informationen zu den Schwierigkeits-bewertungen finden Sie in dieser Ausgabe auf Seite 96 oder in Ausgabe 02/11), lediglich einige kurze Passagen sind mit C etwas anspruchsvoller. Hier sollte für kleinere Kinder ein kurzes Seil mitgenommen und zur zusätzlichen Sicherung verwendet werden. Der Klettersteig ist dank vieler Tritthilfen für sportliche Kinder ab ca. 10 Jahren geeignet. Wichtig: Die Eltern sollten erfahrene Klettersteiggeher sein und den Umgang mit Klettersteigset und Sicherungsseil beherrschen. Zurück im Tal locken zum Tagesausklang ein Badesee und das Ötzidorf – perfekte „Zutaten“ für einen erlebnisreichen Familienausflug.

Kinder und Klettersteige – schließt sich das nicht aus? Bedingt. Tests der DAV Sicherheits-forschung zeigen, dass sich die am Markt befindenden Klettersteigsets nur bedingt für Kinder eignen. Im Fall eines Sturzes von einem Kind greifen die Bandfalldämpfer aufgrund des zu geringen Körpergewichts nicht vollständig. In der Folge „knallen“ die Fliegengewichte mit voller Wucht in ihre Sicherung. Keine schöne Vorstellung. Die Ausrüstungsindustrie arbeitet daran, spezielle Kinder-Klettersteigsets zu entwickeln. Dennoch muss auch jetzt nicht auf den Erlebnis- Klettersteig mit kleinen Kindern verzichtet werden. Voraussetzung: Die Erwachsenen sind ausreichend erfahren und können ihren Sprösslingen die nötige Unterstützung geben.
Bild1aa_Anmarsch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1) Bei der Klettersteigwahl sollte als Faustregel gelten

Der kleinste gemeinsame Nenner ist schwierig genug. Außerdem wichtig bei Kindern: Vertrauen schaffen in das Material und vor allem in das eigene Können. Ein spielerisches Heranführen an die wichtigen Techniken bei kleinen Kindern weckt Interesse und hält die Laune hoch. Auf Tour die Kinder beobachten und auf sie eingehen.

2) Die Persönliche Sicherheitsausrüstung
Der Gurt sitzt straff gezurrt oberhalb des Hüftknochens auf. Die Beinschlaufen sind perfekt justiert, wenn die flache Hand noch zwischen Beinschlaufe und Oberschenkel Platz hat. Bei sehr kleinen Kindern, die noch keine ausgeprägte Hüfte haben, empfiehlt sich ein Komplettgurt.

Bild4_Gurtanziehen

 

3) Klettersteigset
Zeitgemäß ist die Y-Form mit integriertem Bandfalldämpfer. Das Y-Verbindungsmittel wird mit einem Ankerstich am Einbindepunkt des Gurts befestigt.

4) Bandfalldämpfer
Eine der wichtigsten Eigenschaften eines Klettersteigsets ist die Reduzierung der Krafteinwirkung auf den Körper. Die im Bandfalldämpfer speziell miteinander verwobenen zwei Bänder reißen im Fall eines Sturzes und begrenzen somit die auf den Körper einwirkende Kraft (Fangstoß) auf maximal 6 kN. Ein eingerissener Bandfalldämpfer darf nicht mehr benutzt werden.

 

 

 

 

5) Karabiner
Die Klettersteigkarabiner haben eine größere Öffnung, damit auch dickere Stahlseile eingehängt werden können. Die neue Karabiner-Generation verriegelt sich selbst und ist über eine Schiebe- oder Druckmechanik leicht zu öffnen.

6) Stahlseilklemme
Der Skyraider ist eine im Klettersteigset integrierte und dem Bandfalldämpfer vorgeschaltete Stahlseilklemme. Im Fall eines Sturzes wird die Fallhöhe auf Bandlänge des Klettersteigsets reduziert.

7) Ferrata.BlOC
Ein sogenannter „dritter Arm“. Er ist mit jedem
Klettersteigset kompatibel. Im Drahtseil mit BIld_Pause_FerrataBloceingehängt läuft er locker mit. Bei einem Sturz blockiert er sofort. Damit können weite Stürze bis zur letzten Zwischensicherung verhindert werden. Mittels Markierung wird dem Anwender gezeigt, ob der Bloc richtig im Drahtseil eingehängt ist. Der Ferrata.Bloc ersetzt kein vollständiges Klettersteigset.

8) Helm
Entweder ein leichter Hybridhelm oder ein klassischer Hartschalenhelm. Wichtig: Helm gerade auf die Stirn setzen und mittels Justierung das Kopfband so fest zurren, dass ein Abkippen des Helms nach vorne oder hinten nicht möglich ist. Der Kinnriemen ist straff, engt aber nicht ein. Die Ohren sind frei.
Zusätzlich
Bergseil (20 bis 30 Meter) für eine eventuell erforderliche zusätzliche Seilsicherung. HMS-Karabiner zum Nachsichern.
Außerdem
First-Aid-Kit, Sonnencreme, Regenschutz, Trinkflasche und Brotzeit.

 

Bild12b_Umhängen_Spaß

 

 

 

8) Lückenlose Selbstsicherung
Im Klettersteig ist eine lückenlose Selbstsicherung oberstes Gebot. An den Stahlseilfixierungen werden die Karabiner des Y-Sets der Reihe nach umgehängt. Zwischen den Stahlseilfixierungen sind immer beide Karabiner im Stahlseil eingehängt. Beim Umhängen können Sicherungslücken entstehen. Besonders beiden ersten Touren sollte in leichtem Gelände der Ablauf trainiert werden. Hilfestellung für Kinder beim Umhängen in anspruchsvolleren Passagen ist empfehlenswert.

 

 

 


 

9) Zusatzsicherung am seil
Besteht akute Sturzgefahr in senkrechten oder anspruchsvollen Passagen empfiehlt es sich, die Kinder anzuseilen und von einem Fixpunkt aus von oben zu sichern. Dadurch können größere Stürze verhindert und die für Kinder bestehende „Bandfalldämpfer-Problematik“ ausgeschlossen werden. Außerdem schafft ein straffes Seil von oben zusätzliches Vertrauen und wenn nötig kann das Kind aktiv unterstützt werden. Unserem Klettersteig-Newcomer Sam hat’s gefallen. Wir bedanken uns bei Sara und Jürgen, dem Papa der Kinder, für die tatkräfige Unterstützung.

 

Herstellernachweis

Sara
Regenjacke Thea M von Maloja, 299 Euro, Fleece Rosa M von Maloja, 109 Euro, Longsleeve High Noon Jersey von Houdini, 110 Euro, Boulderhose Anne M von Maloja, 109 Euro, Schuhe Firetail von Salewa, 149,95 Euro, Gurt Duke von Edelrid, 60 Euro, Klettersteigset Colt von AustriAlpin, 96,90 Euro, FerrataBloc (Bremsarm) von AustriAlpin, 79,90 Euro, Helm Elia von Petzl, 59,95 Euro, Headband Amingo von Buff, 17,95 Euro, Klettersteighandschuhe Edelrid, 25 Euro, Brille Radar Edge von Oakley, 189 Euro, Rucksack Crea Zip von Mammut, 75 Euro.

Sam
Jacke Aqua PTX K Jacket von Salewa, 79,95 Euro, Shirt Rodellar Dry K Tee von Salewa, 29,95 Euro, Hoodie Plakias Co K von Salewa, 69,95 Euro, Hose Terminal DST K Pant von Salewa, 69,96 Euro, Socken Approach Dri Socks von Salewa, 17,95 Euro, Kinderschuhe Kody II GTX Mid Junior von Lowa ab 99,95 Euro, Rucksack Kiddys 10 von Salewa, 34,95 Euro, Klettersteighandschuhe Via Ferrata Glove von Salewa, 24,95 Euro, Kindergurt Minitec von Skylotec, 49,95 Euro, Klettersteigset Skysafe von Skylotec, 89,95 Euro, Kinderhelm von AustriAlpin, 39,90 Euro, Headband Kaput von Buff, 17,95 Euro, Kinderbrille Captain von Cébé, ab 34,99 Euro.

Herbert
Jacke Terrex Hybrid Jacket von Adidas, 179,95 Euro, Weste Terrex Primaloft Vest von Adidas, 109,95 Euro, T-Shirt Trekking Drirelease Tee von adidas, 39,95 Euro, Hose Terrex Multi Pant von Adidas, 99,95 Euro, Klettersteighandschuhe von Edelrid, 25 Euro, Brille Ice von Cébé, ab 79,99 Euro, Gurt Corax von Petzl, 59,95 Euro, Klettersteigset Vertigo Wire-Lock von Petzl, 94,95 Euro, Klettersteigset SkyRaider II von Skylotec 159,95 Euro, Helm El Cap von Mammut, 70 Euro, Rucksack Guide 35+ von Deuter, 119,95 Euro, Schuhe Terrex Solo von Adidas, 119,95 Euro. Schraubkarabiner ClipZ von Skylotec, 8,95 Euro, Pinchlock Karabiner  PassO von Skylotec, 16,95 Euro, Bandschlinge Skysling 16, 60 cm von Skylotec, 3,95 Euro, Seil von Beal (privat).

 

Text Susa Schreiner, Herbert Streibel Fotos Jürgen G. Thaller 

 

 

 

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.