Modernste Bergbahn der Welt in Mayrhofen

Im Winterparadies Mayrhofen in Tirol entstand Ende 2015 die modernste Seilbahn der Welt. Aber was macht das Transportmittel so speziell? 12 Fragen an die Seilbahnbetreiber der Mayrhofner Bergbahnen liefern die Antworten.

DSC_0030

Was ist der Unterschied zwischen einer Zweiseil- und einer Dreiseilumlaufbahn?
Prinzipiell gibt es Trag- und Zugseile bei den Systemen. Der Unterschied liegt in der Anzahl der Tragseile. Bei der Zweiseilbahn kommt nur eines zum Einsatz und bei der Dreiseilbahn zwei. Für die 3S-Bahn bedeutet dies mehr Stabilität, weil die Tragseile in einem waagrechten Abstand von 90 Zentimeter montiert sind. Außerdem erhöht sich dadurch der Fahrkomfort.

DSC_0059

Es war ein weiter Weg vom 1er-Sessellift in den 50er Jahren bis zur modernen Gondel. Ist mit der neuen Penkenbahn die Spitze der Evolution erreicht?
Das 3S-System ist zur Zeit das modernste in diesem Förderkapazitäten-Bereich. Es gibt auch noch Funitel-Systeme, die eine Doppelseilschleife anstelle eines Tragseiles verwenden. Dieses System ist eine normale Umlaufbahn, die fast auf dieselbe Transportleistung kommt wie eine 3S Bahn, aber Einbußen im Komfort machen muss.
Neben der unübertroffenen Förderleistung und dem Komfort war allerdings auch das Gelände ausschlaggebend dafür, ein 3S-System zu bauen. Die einzige Alternative wäre eine Pendelbahn gewesenAufgrund der geringen Transportleistung fiel die Entscheidung jedoch relativ schnell zu Gunsten der Dreiseilumlaufbahn.

DSC_0152

Wie bzw. wodurch wird der Skigast die Veränderungen wahrnehmen?
Die alte Bahn hatte eine maximale Förderleistung von 2.000 Personen pro Stunde und die neue kommt auf 3.840 – ein deutlicher Zuwachs. Die größeren Kabinen bieten jetzt Platz für 32 anstatt ehemals 15 Personen. Wartezeiten gehören der Vergangenheit an und die bequemen Gondeln machen die Fahrt zu einem einzigartigen Erlebnis.

DSC_0317

Wie ist die Bahn auf Not-Situationen vorbereitet?
Früher musste – für den Fall eines Defekts – eine eigene Bahn installiert werden, die im Notfall zum Einsatz kam. Die neue Penkenbahn besitzt die wichtigsten Elemente in doppelter Ausführung, was die Notfallbahn obsolet macht. Bei Defekten kann die Bahn in Segmente gegliedert und aufgeteilt werden und die Passagiere werden schnell geborgen. Das Sicherheitssystem zieht sich durch die ganze Technik und findet sich auch in den Stationen wieder. Das spart zudem sehr viel Zeit.

DSC_0131

Wie lange haben die Baumaßnahmen gedauert?
Wir haben Mitte April 2015 begonnen, die neue Bergbahn zu errichten. Mitte Dezember 2015 wurde das Projekt komplett abgeschlossen. Wir kamen aufgrund der optimalen Vorbereitung gut voran, denn immerhin musste eine komplett neue Seilbahn am bestehenden Standort gebaut werden. Gondel, Seile, Stützen und Berg- und Talstationen sind neu!

Welche Investitionen hat das Projekt gefordert?
Die Seilbahn hat circa 25 Millionen Euro gekostet. Die dazu gehörige Infrastruktur hat in etwa noch einmal so viel in Anspruch genommen. Insgesamt kommt das Projekt also etwa auf 50 Millionen Euro.

Das Projekt wirbt mit Nachhaltigkeit: Welche Aspekte an der Bahn sind nachhaltig?
Der Energieaufwand ist stark reduziert. Wir brauchen beispielsweise weniger Strom als die Funitel-Systeme. Das kommt daher, dass das Laufwerk über ein Tragseil gezogen wird, was nur wenig Reibung erzeugt. In den Stationen haben wir Photovoltaikanlagen eingearbeitet, die einiges an Leistung bringen. Zudem nutzen wir die Abwärme vom Getriebe und den Elektroverteilerräumen. Wir haben dafür gesorgt, dass alles was an Energie verfügbar ist, auch genutzt wird.

Beworben wurde die Bahn ebenfalls in Deutschland. Eine Kabine reiste im Vorfeld der Eröffnung durch deutsche Städte. Welchen Stellenwert hat die Bundesrepublik für den Mayrhofner Tourismus?
Mit einem Anteil von 60% ist in Mayrhofen der Deutsche Gast einer der wichtigsten. Speziell in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfahlen hat die Ferienregion Mayrhofen-Hippach einen sehr hohen Stellenwert. Aus diesen drei Bundesländern kommen ca. 60% aller Deutschen.
Um die Gäste auch einmal bei ihnen zu Hause zu besuchen, haben wir uns entschlossen, mit einer der neuen Gondeln der Penkenbahn nach München, Stuttgart und Köln zu reisen. Dort war es möglich, eine virtuelle Fahrt auf den Penken in der neuen Gondel zu machen. Zusätzlich brachten wir mit einer Eisbar inkl. Punsch und Tee etwas Winterfeeling in die Stadt. .

 Die Berg- und Talstation wurde neu errichtet. Was erwartet die Skigäste dort?
Wir haben sehr große und moderne Skidepots für die Gäste errichtet, inklusive Werkstätten und Service-Bereiche. In der Bergstation werden in Zukunft bis zu 4.000 Paar Wintersportgeräte Platz finden, ebenso wie ein eigener Shop Der Zutritt für die Talfahrt und zu den Serviceeinrichtungen erfolgt ebenerdig, man spart sich also lästige Stiegen. Dafür haben wir auch den Kabinenbahnhof in den ersten Stock der Bergstation verlegt – der Gast erhält also den Vortritt und der Komfort steht an erster Stelle.

DSC_0078

Wie funktioniert der separate Zustieg für Kinderskischulen?
Das wird mit Durchgangs-Gates geregelt – ebenfalls eine Innovation, die bis jetzt noch nirgends existiert. Es gibt sowohl für den Hauptzugang als auch für Kinderskischulen eigene Tore, die mit einem Ampelsystem und einem Zähler ausgestattet sind. Die Gates kommunizieren miteinander und teilen so die Plätze effektiv ein. Damit kann gewährleistet werden, dass jeder Gast einen Sitzplatz in der Gondel bekommt. Die Kinderschischulen steigen beispielsweise schon früher gesammelt und ohne Stress ein.

 Was war für die Eröffnung geplant?
Die Eröffnungsfeier der Penkenbahn fand am 19.12. um 18 Uhr bei der Talstation statt. Neben einer Musik- und Lichtinszenierung marschierten die Musikkapelle Mayrhofen sowie die Schützengilde auf. Auf die Gäste wartete Essen, Trinken und ein einmaliges Erlebnis. Wer nicht vor Ort mit dabei sein konnte, hatte die Möglichkeit, die Eröffnung der Penkenbahn live im Ortsfernsehen Mayrhofen zu verfolgen.

DSC_0080

 Zusammen mit der Bahn entsteht ein neues Skibussystem. Was genau wird hier verbessert?Aufgrund der Erhöhung der Förderleistung der Penkenbahn vom Berg ins Tal (von 2.000 Per./h auf 3.840Pers/h, Anm.) wollte man sicherstellen, dass die Gäste nach ihrem Skitag auch komfortabel und schnell mit Skibussen in ihre Unterkunft gebracht werden. Zu diesem Zweck wurden in Mayrhofen drei Brücken gebaut, eine Landesstraßenbrücke verbreitert sowie eine Verbindungsstraße errichtet. Diese infrastrukturellen Maßnahmen gewährleisten einen innerörtlichen öffentlichen Verkehrsfluss, der nur noch vereinzelt über die Landesstraße abgewickelt werden muss. Somit wird dem Gast am Morgen eine stressfreiere Anreise zur Talstation der 3S Penkenbahn geboten. Am Abend steigt man bequem in den Bus ein und ist in kürzester Zeit in seiner Unterkunft.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.