Foto: Gore-Tex

Gore bringt nicht PFC basierte Imprägnierung

Gore

Foto: Gore-Tex

Ein großer Schritt in Sachen Nachhaltigkeit ist beim Funktionsspezialisten W.L. Gore & Associates geplant: Gore kündigte vor kurzem seine Absicht an, sein aktuelles Produkt-Portfolio für Outdoor Bekleidung um Produkte mit nicht PFC basierten, dauerhaft wasserabweisenden Imprägnierungen (so genannte „DWR“ oder durable water repellency Imprägnierungen) zu ergänzen. Die neuen Produkte sollen zur Herbst/Winter-Saison 2018 im Einzelhandel erhältlich sein.

„Die Ergänzung unseres Produkt-Portfolios um Produkte mit einer nicht-PFC-basierten DWR-Technologie ist ein wichtiger Meilenstein unseres 15-MillionenDollar-Investments, das wir letztes Jahr angekündigt haben. Damit können wir Konsumenten eine noch größere Auswahl bieten. Gleichzeitig sind die neuen Produkte ein wichtiger Beleg unseres Ziels, innovative und für das jeweilige Anwendungsgebiet geeignete Produkte mit einem verbesserten ökologischen Fußabdruck zu entwickeln“, sagt John Cusick, Global Business Leader Consumer Garments bei Gore. Bernhard Kiehl, Leiter des Nachhaltigkeits-Programms von Gore Fabrics, fügt hinzu: „Die neuen Produkte mit einer nicht-PFC-basierten Imprägnierung adressieren die möglichen Umweltauswirkungen von PFCs, die in vielen der heutigen DWR-Technogien gefunden werden. Damit folgen wir unserem Ansatz, immer die Technologie zu nutzen, die für den jeweiligen Einsatzbereich die bestmögliche Kombination aus Leistungsfähigkeit und niedrigem ökologischen Fußabdruck bietet.“

GTX LogoGore sieht zunächst den Einsatz eines nicht auf PFC-basierten DWR-Angebots in seinen 2-Lagen GORE-TEX® Produkten vor. Die neuen Produkte sind für Outdoor-Konsumenten gedacht, die die hohe Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit von PFC-basierter DWR Technologie nicht vollständig nutzen. Die Produkte sind für den täglichen Gebrauch bestimmt, wie zum Beispiel für Tageswanderungen oder zum klassischen Alpinskifahren. Gore plant, die ersten Produkte mit einer nicht-PFC-basierten DWR im Einzelhandel in der Herbst/Winter-Saison 2018 anzubieten. Im Einklang mit der in diesem Jahr veröffentlichten Ökobilanz (Life Cycle Assessment) von DWR-Technologien wird Gore aber auch weiterhin Imprägnierungen auf Basis von kurzkettigen PFCs anbieten. Diese werden in herausfordernden Einsatzbereichen eingesetzt, in denen die Leistungsfähigkeit und der dauerhafte Schutz des Trägers sowie ein hoher Tragekomfort unverzichtbar sind, wie zum Beispiel beim Bergsteigen, beim Motorradfahren oder bei der Bergwacht.

Foto: Gore-Tex

Foto: Gore-Tex

Gore bemüht sich seit langem um einen nachhaltigen Umgangs mit PFCs und nützt laut Unternehmen bestverfügbare Umwelttechnologien, damit PFCs bei der Produktion nicht in die Luft oder das Wasser gelangen. So seien in allen Gore Fabrics Produktionsstätten Abluft- und Abwasserverbrennungsanlagen installiert. GORE-TEX® Jacken werden zudem unter sehr hohen Sicherheits- und Umweltstandards wie z.B. von OEKO-TEX® und bluesign® hergestellt. Bei der Diskussion um fluorierte Materialien betont Gore, dass PTFE, das FluorPolymer, das für die GORE-TEX®-Membran verwendet wird, ungiftig und für den Verbraucher sicher ist. PTFE ist chemisch stabil, nicht wasserlöslich und beeinflusst Organismen nicht. Es baut sich nicht in der Umwelt ab und stellt damit auch keine Quelle für PFC im Wasser oder in der Luft dar. PTFE wirkt sich laut Gore positiv auf die Ökobilanz von Funktionsbekleidung aus, in dem es die Leistung und Lebensdauer des Endproduktes verlängert, was wiederum Abfall und Rohmaterialen einspart. „Selbstverständlich werden wir auch weiterhin in Technologien investieren, die auf Fluor-Polymeren basieren, und zwar immer dann, wenn es gilt, eine hohe Leistungsfähigkeit für den Nutzer sicherzustellen. Es geht hier um Endanwendungen, bei denen ein dauerhafter Komfort und Schutz benötigt wird, zum Beispiel beim Bergsteigen, Trekking oder Free-Riding“, erklärt Cusick und ergänzt: „Wir sind fest davon überzeugt, dass diese Technologien auch in Zukunft den Ausgangspunkt für bedeutsame Produkt-Differenzierungen und spannende Innovationen bilden werden.“

Written by

www.petra-rapp.blogspot.com

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.