Award für Bergsteigerehepaar Meroi-Benet

2016 Award Nives Meroi Romano Benet

Romano Benet und Nives Meroi (re)

Nives Meroi, 1961 in Bonate di Sotto (Provinz Bergamo) geboren, ist eine der besten Höhen-Bergsteigerinnen der Welt. Zusammen mit ihrem Mann Romano Benet hat sie 13 Achttausender bestiegen, ohne Flaschensauerstoff oder Hochträger.  Am 3. September verlieh die schweizerische King Albert I Memorial Foundation* jetzt dem Extrembergsteiger-Paar Nives Meroi und Romano Benet den Albert Mountain Award 2016 für besondere Verdienste in der Welt der Berge. In ihrem Fall würdigt die Foundation damit ihre Kleinstexpeditionen im reinen Alpinstil und ohne künstlichen Sauerstoff oder Hochträger, mit denen sie ohne nennenswerte Sponsoren – aber immer gemeinsam – 13. Achttausender bestiegen haben: „Ihre bedingungslose gegenseitige Loyalität versinnbildlicht exemplarisch den Begriff der Seilschaft und zeigt die Kraft der Verbundenheit, des Vertrauens und der Vertrautheit.“ Neben Meroi und Benet wurden der Naturwissenschaftler Michael Krautblatter (Deutschland), die Kletterer Claude und Yves Remy (Schweiz) sowie das Slowenischen Alpine Museum ebenfalls ausgezeichnet.

3505-5_Nives_Meroi_CoverBuchtipp: Wer mehr zu Nives Meroi und Romano Benet, die seit mehr als 20 Jahren im kleinen Ort Fusine Laghi in der Region Friaul-Julisch Venetien nahe der slowenischen und österreichischen Grenze leben und dort ein kleines Bergsportgeschäft betreiben, wissen will: In ihrem neuen Buch „Ich werde dich nicht warten lassen. Der Kangchendzönga, Romano und ich. Oder unser 15. Achttausender“* schildert Nives Meroi nicht nur ihre Erfahrungen als eine der weltbesten Höhenbergsteigerinnen, von einem Schicksalsschlag, der alles in Frage stellt, sondern auch von einer Partnerschaft, die Berge versetzt, und von einer gemeinsamen Einstellung den Bergen und dem Leben gegenüber, die von Staunen, Respekt und Verantwortungsgefühl getragen ist.

* erschienen im Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2016; ISBN 978-3-7022-3505-5; € 19,95. Auch als E-Book erhältlich: ISBN 978-3-7022-3526-0, € 16,99

*Die Stiftung und ihre Ziele
Die King Albert I Memorial Foundation ist eine in Zürich eingetragene Stiftung. Der ehemalige St. Moritzer Kurdirektor Walter Amstutz hat sie 1993 zu Ehren des belgischen Königs Albert I. (1875–1934) gegründet, mit dem er grosse Touren unternommen hat. Der König stürzte am 17. Februar 1934 in Marche-les-Dames bei Namur (Belgien) beim Soloklettern ab. Das Anliegen der Stiftung ist die Auszeichnung von Personen oder Institutionen, die sich durch ihre Leistungen in irgendeinem Bereich, der mit den Bergen der Welt in Zusammenhang steht, herausragende und nachhaltige Verdienste erworben haben. Der Albert Mountain Award wird alle zwei Jahre in Form einer Goldmedaille vergeben.

Written by

www.petra-rapp.blogspot.com

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.